Spielbericht 24.11.2018 F1 Nordheim

Frauen 1 Nordheim - HB Ludwigsburg | 28:29 (13:16)

Und wieder einmal stand man am Samstag Abend zu Hause nach einem kämpferischen Endspurt mit leeren Händen da.

„Die Mädels müssen lernen, dass man ab der 1. Minute bis zum Schlusspfiff eine kompakte und konsequent agierende Abwehr stellen muss, wenn man als Gewinner vom Platz gehen möchte“, forderte Trainerin Jessica Popken nach Abpfiff. „Zu oft läuft der Motor der Nordis anfangs auf Sparflamme.“

Mit dem Zweitplatzierten, der HB Ludwigsburg, hatte man tabellentechnisch einen starken Gegner zu Gast. Doch wollte man die konditionelle Überlegenheit nutzen und mit Tempohandball die zwei Punkte in der eigenen Halle behalten.

Bis zur 11. Minute konnte sich keine der beiden Mannschaften eine wirkliche Führung herausspielen. Zu viele technische Fehler und Fehlwürfe auf beiden Seiten prägten das Spiel und so stand es 5:5. Danach schienen unsere Gäste aufzuwachen und zogen innerhalb kürzester Zeit auf 5:9 davon. Dies rüttelte auch uns offenbar etwas auf und nur durch eine Auszeit der Gästetrainerin konnte unser 3-Tore-Lauf gestoppt werden. Diese zeigte allerdings verheerende Wirkung und wir kassierten viel zu viele leichte Tore. Innerhalb einer Minute nutzte aber unsere Reka die benötigte Pause unserer Gäste aus und verkürzte nochmal auf 13:16 Halbzeitstand.

Nach Wiederanpfiff war leider kein anderes Bild zu sehen. Es gab immer wieder Phasen, in denen die Nordis zu unaufmerksam agierten und im Angriff zu überhastet abschlossen. So plätscherte das Spiel vor sich hin. Unsere Gäste konnten zwar ihre Führung nicht weiter ausbauen, wir hingegen schafften es aber auch nicht, diese zu verkürzen.

Erst acht Minuten vor Ende stemmten sich die Nordis mit aller Kraft gegen die Niederlage und verwandelten die Ballgewinne in schnelle Kontertore. Beim Stande von 23:25 zog die Gästetrainerin wieder einmal die grüne Karte, doch dieses Mal zeigte diese keine Wirkung. Zwei weitere schnelle Tore folgten und man witterte eine Chance. Doch eine kleine Unachtsamkeit in der Abwehr brachte uns wieder ins Hintertreffen. Fast wieder mit dem Schlusspfiff netzte Reka nochmal ein, aber dies war leider nur der Anschlusstreffer zum 28:29.

Trotz allem war zu erkennen, dass es eine Verbesserung im Angriffsverhalten gab. Die Torchancen wurden besser vorbereitet und auch viel besser genutzt als noch eine Woche zuvor. Wir werden daran weiter arbeiten und wenn wir am Sonntag, 02.12.18 bei den Sportfreunden Schwaikheim auch wieder ein Abwehrbollwerk stellen, werden wir auch wieder Punkte sammeln.

Für den TSV spielten: Kathrin Gerullis, Melina Friedrich (beide im Tor), Carolin Lang (2), Reka Katona-Lukacs (5), Nathalie Betz (3), Merle Scharf, Katja Kerner (4/1), Monika Haiber, Jasmina Welz (5), Franziska Plieninger (3), Michelle Jesser (1), Lisa Herre (1), Janina Gassner (4/1)

7-Meter: Nordheim: 2/2 / Ludwigsburg: 1/1
Zeitstrafen: Nordheim: 1 / Herrenberg: 2