Spielbericht 10.11.2018 F1 Nordheim

SG H2KuHerrenberg - Frauen 1 Nordheim | 22:27 (15:11)

Zum schweren Auswärtsspiel ging es am Samstag Mittag nach Herrenberg.

In der Markweghalle weiß man nie welche Spielerinnen man antreffen wird. Bieten doch immer wieder Spielerinnen der ersten Mannschaft ihre Schützenhilfe an.

Und dazu erhielten wir noch kurz vor der Abfahrt die Hiobsbotschaft, dass Reka Katona-Lukacs krankheitsbedingt fehlen wird.

Nachdem wir aber nun in den letzten Einheiten sehr ordentlich trainiert haben, war man bestens vorbereitet und bis in die Haarspitzen motiviert.

Den ersten Treffer erzielten allerdings unsere Gastgeberinnen. Doch schnell bewiesen Janina Gassner, Katja Kerner und Nathalie Betz ihre Treffsicherheit und erzielten immer wieder den Ausgleichs- oder Führungstreffer. Dieser offene Schlagabtausch sollte aber zügig unterbunden werden und so nahm man bereits in der 11. Minute die erste Auszeit. Die Abwehr, insbesondere unsere rechte Seite solle sich nicht so sehr rauslocken lassen und nicht zu weit in die Mitte rutschen. Die Umsetzung gelang anfangs noch nicht mit voller Konsequenz und so konnte man nie die Oberhand gewinnen. In der 21. Minute erzielte man wieder einmal nur den Ausgleichstreffer zum 8:8. Dann geriet auch noch unser Angriffsmotor ins Stocken und auch der lautstarke Treffer von Franziska Plieninger ergab keinen Ruck. Etwas zu deutlich ging man dann mit einem 4-Tore-Rückstand von 15:11 in die Halbzeitpause.

Die Ansage war eindeutig. Die Abwehr müsse noch kompakter zusammenstehen und vor allem gemeinsam arbeiten. Nach vorne wollen wir weiter volles Tempo gehen, aber auf keinen Fall überhastet abschließen.

Katja Kerner nutzte nach Wiederanpfiff gekonnt die Lücken, die von unseren beiden Kreisläuferinnen erarbeitet wurden und verkürzte auf 15:13. Jasmina Welz verwandelte kurz darauf den Ballgewinn zum Anschlusstreffer. Janina Gassner konnte dann bereits in der 34. Minute den vielumjubelten Ausgleichstreffer einnetzen. Das Selbstbewusstsein war wieder da!

Lisa Herre mit Janina Gassner im Mittelblock rührten richtig Beton an und Janina Gassner war auch diejenige die im Angriff nun den Überblick behielt und so gut wie immer die richtige Entscheidung traf. Nach dem nächsten Treffer von Katja Kerner von der 7-Meter-Linie zum 18:21 ließ man nichts mehr anbrennen. Konzentriert und konsequent leitete man das Spiel an und konnte am Ende einen zu 100% verdienten Sieg von 22:27 mit nach Hause nehmen.

Am kommenden Sonntag steht nun das unerwartet schwere Derby gegen den Aufsteiger aus der Landesliga und den jetzigen Tabellenführer, die Neckarsulmer Sport-Union an. Wir sind gewarnt und benötigen auf alle Fälle wieder lautstarke Unterstützung von der Tribüne.

Für den TSV spielten: Kathrin Gerullis, Melina Friedrich (beide im Tor), Carolin Lang, Nathalie Betz (4), Elena Kübler, Merle Scharf, Katja Kerner (10/4), Monika Haiber, Jasmina Welz (2), Franziska Plieninger (1), Michelle Jesser (2), Lisa Herre, Janina Gassner (8/1)

Für die H2Ku spielten: Sophia Holzner, Tuba Aksoy (2), Laureen Kappus (6/2), Ina Kühnel (1), Britta Meyer (2), Sofia Brand (7/3), Saskia Schmidt, Catharina Bartsch (1), Selina Schwarzbach (1), Miriam Schulz (2), Selina Nüßle, Isabel Göhlich, Alexandra Brauns

7-Meter: Nordheim: 5/5 / Herrenberg: 6/5
Zeitstrafen: Nordheim: 1 / Herrenberg: 2