Spielbericht 06.04.2019 F1 Nordheim

Frauen 1 Nordheim - SV Hohenacker-Neustadt | 30:28 (15:15)

Im letzten Heimspiel präsentieren sich die Nordis mit super Abwehrleistung

Das letzte Heimspiel einer Saison bedeutet seit ein paar Jahren auch gleichzeitig, dass es im Anschluss leider gilt, sich zu verabschieden. So auch in diesem Jahr.

Carolin Lang und Merle Scharf müssen aus gesundheitlichen Gründen leider ihre Handballschuhe an den Nagel hängen. Reka Katona-Lukacs möchte gerne ihre Handballkarriere mit gemeinsamen Spielzeiten mit ihren Schwestern in Backnang-Oppenweiler krönen und abschließen. Lisa Herre verlässt uns zum Ligakonkurrenten und Aufsteiger in die BWOL HB Ludwigsburg. Somit wird sie dort wahrscheinlich auf Bönnigheim treffen. Die sich für die nächste Saison mit unserer Katja Kerner und Jasmina Welz verstärken. Michelle Jesser werden wir wohl mindestens zweimal in der kommenden Runde wieder auf dem Spielfeld antreffen. Leider aber dann im Trikot der Neckarsulmer Sport-Union.

Im Betreuer-Team verlässt uns leider unser Hahn im Korb. Die gute Seele Clemens Grichtol schafft es leider aus beruflichen Gründen nicht mehr, sich um die „Wehwechen“ zu kümmern.

Wir wünschen allen alles Gute für die Zukunft, viel Erfolg und vor allem Gesundheit. Vielen Dank für euren Einsatz und lasst euch hin und wieder mal blicken.

 

Jetzt aber zum Spiel:

Die Schwaikheimerinnen reisten mit gehörigem Respekt an. Im Vorbericht schrieben sie von dem besten Angriff der Liga und dass sie gewarnt vor unserem hohen Tempo sein werden. In der Kabine war man sich vor dem Spiel einig, dass wir diese Angst auch unbedingt bestätigen und außerdem ein Abwehrbollwerk hinstellen möchten.

 

Direkt nach Anpfiff eroberten wir umgehend den Ball und Moni Haiber münzte diesen direkt in ein Tor um. Doch binnen weniger Minuten drehten unsere Gäste das Spiel und zogen auf 1:3 davon. Danach war es ein offener Schlagabtausch, bei dem wir bis zum 7:6 immer ein wenig die Nase vorn hatten. Die Nordis ließen im Angriff geduldig den Ball laufen und fanden so gut wie immer die perfekte Anspielstation welche zu einer guten Torchance führte. Allerdings scheiterten wir des Öfteren an der gut aufgelegten Torhüterin. In der 23. Minute war es Zeit für eine Auszeit, da man unbedingt ein größeres Polster aufbauen wollte. Die Heimtrainerin war sehr mit der Abwehrarbeit und dem Angriffsverhalten zufrieden, mahnte aber die Kleinigkeiten in der Abwehr noch einzustellen und sich im Angriff zu belohnen. Die Torhüterin sei zwar gut, aber keinesfalls unüberwindbar. Mit einer kleinen 2-Tore-Führung ging es dann in die Halbzeitpause.

Die Gastgeber wollten an ihrem Plan festhalten und kamen bereits nach wenigen Minuten wieder auf die Platte. Doch bekanntlich tut uns eine Pause nicht so gut. Innerhalb von 5 Minuten mussten wir den Ausgleichstreffer zum 17:17 hinnehmen. Dies war wohl die Alarmglocke. Ab diesem Zeitpunkt übernahmen wir das Zepter und hatten das Spiel stets im Griff. Zwar konnten wir nie mit mehr als 4 Toren in Führung gehen, aber unsere Abwehr inklusive überragender Torhüterleistung von Kathrin Gerullis und auch Lene Gutjahr strahlten so viel Sicherheit aus. Dem Mittelblock um Katja Kerner und Monika Haiber gelang es einige Bälle direkt zu blocken und an Janina Gassner und Jasmina Welz war kaum ein Vorbeikommen möglich.  Mit schnellen und schönen Ballkombinationen, blitzschnell eingeleitet von Michelle Jesser, ging es dann oft über Franziska Plieninger, Reka Katona-Lukacs und Nathalie Betz nach vorne. Warum das Ergebnis allerdings doch so knapp ausfiel, ist leider nur der eher schwächeren Abschlussquote geschuldet.

 

Für den TSV spielten: Kathrin Gerullis, Lene Gutjahr (beide im Tor), Reka Katona-Lukacs (3), Nathalie Betz (1), Merle Scharf, Katja Kerner (9/1), Monika Haiber (4), Jasmina Welz (4), Franziska Plieninger (1), Michelle Jesser (2/1), Lisa Herre, Janina Gassner (4/1)

 

7-Meter: Nordheim: 5/3 / Schwaikheim: 7/4
Zeitstrafen: Nordheim: 2 / Schwaikheim: 4