Spielbericht 01.12.2018 H1

ETSV Lauda - Herren 1 | 28:28 (13:9)

Am Samstag machte sich der Heuchelberger Trupp auf die Reise nach Lauda-Königshofen.

Die Vorzeichen standen gut. Die SGH spielte die letzen Wochen guten Handball und hatte einen richtigen Lauf.

Die Devise lautete volle Konzentration und ab zu zwei weiteren wichtigen Punkten.

Man startete durchaus vielversprechend und legte in Minute 7 in Person von Julian Eberhardt auf 2:4 vor.

Was danach in Halbzeit 1 folgte war zum Haare raufen. Hinten wurde nicht konsequent verteidigt und vorne ließ man immer wieder 100% Chancen liegen. Man traf wirklich alles, ob Towart, Latte,Pfosten oder Wand, aber nur eben nicht ins Tor. Halbzeitergebnis 13:9 für die „Eisenbahner“ aus Lauda.

Das Trainergespann Kurrle/Himmelsbach fand in der Pause deutliche Worte und auch intern war man sich einig hier ist längst nichts verloren, wenn man zur Normalform findet. Keep fighting war die Devise!

So zeigt man zu Beginn der zweiten Hälfte, dass man das Handball spielen doch nicht verlernt hat. Konnte durch Dzillack,Hassler und Gross bis zur 40.Minute zum 16:16 ausgleichen. War dies jetzt der Knackpunkt?

Leider Nein. Lauda steckte auch niemals auf und es entwickelte sich eine hart umkämpfte Schlussphase.

Hassler hielt die Heuchelberger immer wieder durch seine 7m Tore im Spiel. Jedoch war man im Angriff an diesem Tag schlichtweg nicht auf der Höhe. So konnte Lauda in der 56. Minute auf 26:23 entwischen und es roch alles nach einer bitteren Niederlage.

Bei all den negativen Eindrücken von diesem Spiel muss man sagen Hut ab an die Mannschaft für den Kampf den sie bis zum Schluss geliefert hat. Denn mit der Schlusssirene konnte Schwellinger die Kugel noch zum 28:28 Endstand in die Maschen werfen und immerhin die Niederlage abwenden. Dieser Treffer sorgte kurzzeitig für kollektiven Jubel bei den Heuchelbergern, auf den dann aber doch Ernüchterung und Entäuschung auf die eigene Leistung folgten.

 

Zum Abschluss des Jahres trifft man am Sonntag auf die TSG Schwäbisch Hall in der heimischen Eichbotthalle.

Es soll ein Sieg her um die bis dato ganz ordentliche Saison positiv abzurunden und um weiterhin in der Verfolgergruppe um Rang zwei mtmischen zu können.

Wir werden richtig Gas geben und freuen uns über die Unterstützung unserer treuen Zuschauer in Leingarten.